Sängerkranz Oberbessenbach 1921 e.V.

Mitglied des MSB und des Deutschen Chorverbandes


 

Vereinsgeschichte

Gerademal drei Jahre nach dem 1.Weltkrieg im Herbst 1921 fanden sich aus dem damaligen Arbeiterverein eine Anzahl junger Männer zusammen, um im geselligen Kreis das Chorsingen und Theaterspiel zu pflegen. Initiator war Hauptlehrer August Barthel, der auch die Chorsätze und Theaterstücke selbst schrieb. Erster Vorsitzender des jungen Vereins wurde Leo Maier.

Im Jahre 1926 nahm Lehrer Barthel Abschied von Oberbessenbach, bald darauf folgte Hauptlehrer Arthur Reichert als Chorleiter. Die Singstunden fanden damals in einem Saal der Volksschule statt. Auch ging ein langgehegter Wunsch der Sänger in Erfüllung, denn mit den aufgeführten Theaterstücken war der finanzielle Grundstock für die Anschaffung eines Klaviers geschaffen.

Die Machtergreifung der Nazis trübte auch den „Sängerkranz“. Bereits im Jahr 1938 machten sich erste Zeichen bemerkbar und ein regelmäßiger Probebetrieb war nicht mehr möglich. Bis Anfang 1941 hielten die wenigen noch Daheimgebliebenen das Vereinsleben so gut es ging aufrecht, bis die Zwänge der Zeit auch diesen letzten Keim erstickten.

 

 

 

 

Nach Kriegsende war die Zustimmung der Militärregierung Voraussetzung für einen Neuanfang. Kreisrat Helmut Schmitt erreichte schließlich 1949 die Zulassung als eigenständiger Verein wodurch auch die Chorarbeit unter Leitung von Hauptlehrer Reichert fortgeführt werden konnte.

Gesangliche und wirtschaftliche Erfolge erlaubte den Sängern bereits 1951 unter dem Vorsitzenden Jakob Allig die vom Arbeiterverein übernommene Fahne feierlich zu weihen. Unser Nachbarverein „Concordia“ Straßbessenbach übernahm die Patenschaft.  

Von 1952-1968 führte Adam Fleckenstein als 1.Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Um den Nachwuchs zu fördern, wurde ein Kinder- und Jugendchor gegründet. Ein Wechsel im Dirigentenamt fand 1963 durch Christian Giegerich statt. Ihm folgte Karl Fleckenstein aus Mespelbrunn von 1973-1992.

Die Übernahme der Vereinsführung durch Alfred Allig brachte eine Neuorientierung vom reinen Männerchor zur Gründung eines Frauen- und schließlich zum gemischten Chor.

Ein neugegründeter Kinderchor sowie der Gemischte Chor standen unter der Leitung von Barbara Ackermann und Erich Allig.

Mit die Wahl von Dieter Müller als 1.Vorsitzender im Januar 1995 folgte im gleichen Jahr die Verpflichtung von Dr. Willi Wagner als Chorleiter. Mit beiden Verantwortlichen lassen sich die Weihnachtkonzerte, sowie die „Passion in Franken“ in der Stephanuskirche eng verbinden.

Viele Ideen und Vorschläge wurden in kurzer Zeit in die Tat umgesetzt.

Sein überraschender Tod  nur einige Wochen danach hinterließ eine große Lücke.

Die Leitung des Vereins übernahm der bisherige 2.Vorsitzende Alois Krebs der mit seiner  Erfahrung die Geschicke des Vereins weiterführte.

Bei der Neuwahl des 1.Vorsitzenden im Januar 2002 übernahm unser langjähriges Mitglied Erich Allig die Führung im Verein.

Nach dem Ausscheiden von Willi Wagner ist seit Herbst 2001 Martin Hock neuer Chorleiter der Sängerkranzchöre.

Ebenfalls konnte mit viel Einsatz der Mitglieder die Renovierung des ehemaligen Schulhauses abgeschlossen und als Probe- und Vereinsheim bezogen werden. 

Auch die Wiederaktivierung des Kinderchores im April 2002 war ein voller Erfolg. Seither liegt die musikalische Früherziehung der Mädchen und Buben in den Händen

von Chorleiter Martin Hock und einem Betreuerteam.